Pin it on Pinterest

News

zurück zur Übersicht
14. Juni 2011

Die Entwicklung von Social Media bei König & Meyer

Im November 2009 begann mit MySpace der Einstieg in die Social Media Welt! Mit einer im Corporate Design der Firma programmierten Profilseite wurde König & Meyer Teil der MySpace-Community, die weltweit über 220 Mio. Mitglieder zählte, darunter vor allem Musiker und Musikbegeisterte.

Es dauerte nicht lange und es kamen weitere Social Media Plattformen hinzu: Twitter, Facebook und YouTube.
Man versprach sich durch diese Kanäle Kunden-Nähe aufbauen zu können und persönlich sowie direkt erreichbar zu sein. Man erhoffte sich zudem die Musikzubehör-Produkte, wie auch die Marke am nationalen und vor allem auch auf den internationalen Märkten attraktiver zu machen.
Durch die ersten Produktvideos, die über Image- und Highlight Produkte erstellt wurden, bekam auch YouTube eine größere Relevanz.
Auf der Musikmesse im März 2010 wurden die neuen Kanäle schließlich aktiv bei den Kunden beworben sowie dann auch über den neu ins Leben gerufenen Händler-Newsletter.

Ein Basis Lehrgang Social Media an der Social Media Akademie von Mai bis September 2010 und eine Umfrage bei den Usern über die bestehenden Social Media Kanäle lieferten die Grundlage für die Entwicklung einer Social Media Strategie für die König & Meyer GmbH & Co. KG. Unter anderem wurde sich hierbei mit folgenden Punkten auseinander gesetzt:
Welche Ziele will König & Meyer mit Social Media konkret erreichen? Wer sollte intern verantwortlich für die Betreuung der Kanäle sein? Dabei ist nicht nur zu beachten, wer etwas postet und Fragen und Kommentare beantwortet, sondern auch, wer in der Firma, zum Beispiel bei technischen Fragen oder benötigten Verkaufsinfos, zu Rate gezogen werden kann. Auch musste man sich überlegen, wie auf positives sowie negatives Feedback reagiert werden sollte. Daneben wurde die Auswahl der sozialen Plattformen hinterfragt. Dazu gehörend setzte man sich mit dem Aufbau und Aussehen der Accounts bzw. Seiten auseinander. Einer der letzten Schritte war die Überlegung und Planung von Inhalten, die Relevanz für diese Kanäle bzw. deren User haben.
Ende 2010 wurde dieser bisherige Weg mit einem sehr erfolgreichen Facebook-Gewinnspiel gekrönt, das sich an Bands und Musiker richtete.

MySpace verlor indessen an Bedeutung und auch an Mitgliedern. Interaktion und zeitnahe Kommunikation waren schwer möglich und kaum vorhanden. Updates und schließlich ein Relaunch von MySpace brachten der Plattform keinen Aufschwung - im Gegenteil. Letztendlich konnte die König & Meyer Profilseite nicht mehr angezeigt werden. Dies führte dann endgültig zu dem Entschluss diesen Kanal aufzugeben.

Mit dem Start der Frankfurter Musikmesse im April 2011 ging die neue Website von König & Meyer online.  Beim Relaunch wurde darauf Wert gelegt, dass sich die Welt der Social Media auch in der Website wiederfindet. So sind die Twitter- und Facebook-Feeds der Endorser auf deren individuellen Profilseiten, unter der Kategorie „Bands & Künstler”, eingebunden.
Auch beim Support wird neben Kontaktformular und Ansprechpartnern deutlich auf Social Media als Supportkanal verwiesen. Hier wurde zudem eine Twitter Support Box gelauncht, die es erlaubt Supportanfragen als Tweet direkt von dem Support-Bereich der Website abzusetzen.

Das Highlight der Seite ist aber der Newsroom, der alles über König & Meyer zentral an einem Ort bündelt. So gibt es die Tabs „News“, „Videos“,  „Photos“, „Presse“, „Newsletter“ und eben „Social Media“.
Auf der Überblick-Seite, der Startseite des Newsrooms, werden die Inhalte der verschiedenen Bereiche zusammengeführt.
Wichtig war König & Meyer auch, dass die Website mit Sharing-Funktionalitäten ausgestattet ist. So können die Besucher an einzelnen News aber auch auf jeder einzelnen Seite die „gefällt mir“-, „twitter“- und „teilen“-Icons finden.
Parallel wurde an der Aufgabe gearbeitet, alle Social Media Tools dem König & Meyer Corporate Design anzupassen. Für die YouTube- und Twitter-Kanäle wurde ein Hintergrund entworfen, der neben dem Logo auch mit den Ansprechpartnern und diversen Kontaktmöglichkeiten bzw. Hinweisen auf die anderen Social Media Kanäle ausgestattet ist.

Das Facebook-Profilbild entspricht dem Teil des YouTube- bzw. Twitter Hintergrunds, der aus dem Logo und Ansprechpartnern mit deren Kontaktdaten besteht.
Zusätzlich programmierte Facebook-Tabs geben dem User mehr Infos und machen die König & Meyer Page individuell. Zum einen gibt es seit April einen sogenannten Willkommens-Reiter. Auf diesen werden alle User geleitet, die noch kein Fan sind. Sie sollen einen Eindruck und Überblick erhalten, was ihnen die Seite bietet oder ermöglicht und ihnen damit einen Anreiz geben „gefällt mir“ zu drücken.
Über König & Meyer“ ist der im Mai gelaunchte Tab, der mit Teaser auf die Hauptkategorien der Website verlinkt, die Möglichkeit der Newsletter-Registrierung aufweist und die Verknüpfung zur Händlersuche der Website herstellt.

Aktuell zählt die Facebook-Seite ca. 2200 Fans, der Twitter Account über 300 Follower und der YouTube-Kanal rund 32000 Aufrufe und 72 Abonnenten.
Viel wichtiger als die Zahl der Fans & Follower ist aber bei Social Media die Interaktion auf den Kanälen. Diese hat sich die letzten Monate sehr positiv entwickelt. Immer häufiger werden Facebook & Co. als Feedback- oder Supportkanal genutzt. Wir freuen uns über jeden Kommentar.
zurück zur Übersicht
Die Entwicklung von Social Media bei König & Meyer