Pin it on Pinterest

News

zurück zur Übersicht
29. März 2016

Der Klassiker 210/2 wird 50

Das Mikrofonstativ, das für den Musikzubehörhersteller König & Meyer aus Wertheim Geschichte schrieb und sich zum absoluten Klassiker entwickelt hat, wird in diesem Jahre 50 Jahre.


Vor 67 Jahren gründeten Karl König und Erich Meyer die Firma König & Meyer in Wertheim und produzierten zunächst vor allem Notenpulte und Gewindelehren. 1954 wurde in Zusammenarbeit mit der Firma Siemens die Produktion von Mikrofonstativen aufgenommen. Die ersten Mikrofonständer hatten einschraubbare Fußrohre und besaßen keinen Schwenkarm. Für eine bessere Funktionalität wurde Ende der 50iger Jahre vom Firmengründer Karl König zur Verstellung des Schwenkarms das einmalige Gelenk mit Knebel entwickelt. Martin König, der Sohn des Firmengründers, arbeitete als Werkzeugmacher bereits in den 50iger Jahren im väterlichen Betrieb und stellte Mikrofonstative selber mit her. Nach seinem Maschinenbaustudium und seiner beruflichen Tätigkeit bei den Firmen Philips und BASF kehrte er 1965 als Betriebsleiter in das Unternehmen zurück. 1966 entwickelten Vater und Sohn eine neue Fußkonstruktion für die Mikrofonstative: die einschraubbaren Füße wurden durch einklappbare Fußrohre ersetzt, außerdem wurde die Form des Sockels überarbeitet – ein Konzept, das sich bis heute bewahrt hat. Das Mikrofonstativ 210/2 war geboren. Bis heute ist es der Standard für ein professionelles und zuverlässiges Stativ im Bühnen- und Studiobereich mit durchdachter Funktionalität und extremer Langlebigkeit. Die Verwendung hochwertiger Materialien und optimierte Produktionsprozesse garantieren sowohl beim 210/2 als auch bei allen anderen König & Meyer-Produkten beste Qualität.

Die Besucher der Musikmesse in Frankfurt können vom 7. bis 10. April am Messestand A46 in Halle 8 eine goldene Sonderanfertigung des Klassikers bewundern.
Wir bedanken uns hiermit auch bei allen Kunden, Musikern und Freunden, die sich für dieses Produkt entschieden haben.


Martin König erzählt vom Werdegang des 210/2:

zurück zur Übersicht
Der Klassiker 210/2 wird 50